Sie sind nicht eingeloggt
Einloggen

 Home
 Kleinanzeigen
 MFG - Anzeigen
 Börsenkalender
 Portal-Spinnenliste
 Portal-Suchliste
 Spinnenwelt-Forum
 Bilder-Galerie
 Portalmitglieder
 Züchterliste
 Mitglieder-Seiten

 Artenliste
 Anatomie
 Grundsätzliches
 Fachbegriffe
 Interessantes
 Krankheiten
 Vogelspinnenwelt
 Literatur
 Terrariumbau
 Fotowettbewerb '06

 Registrieren

Ihr Privatbereich
Einloggen
 Anzeige aufgeben
 Eigene Anzeigen
 Eigene Spinnenliste
 Eigene Suchliste
 MFG aufgeben
 Eigene MFG
 Eigene Bewertungen
 Eigenes Profil
 Eigene Statistik

 Impressum
 AGB
 Haftungsausschluss
 Kontakt

 Hilfe / FAQ Portal

 
 


Grundsätzliches

 

Baumbewohner

Als Baumbewohner werden Vogelspinnenarten bezeichnet, die in ihren Verbreitungsgebieten auf Bäumen z.B. in Astlöchern leben. Diese Spinnenarten sind grundsätzlich sehr flink und sollten beim Hantieren im Terrarium stehts im Auge behalten werden. Nicht selten nutzen sie die Gunst der Stunde und verlassen Blitzartig das Terrarium. Danach sind sie meist in irgendeiner Ecke in der Nähe der Zimmerdecke zu finden und unter Umständen nicht leicht wieder einzufangen. Baumbewohnende Vogelspinnenarten benötigen ein Terrarim, das mindestens 40 cm Höhe hat. Weiterhin sollte eine Korkröhre im Terrarium vorhanden sein, in der sich die Spinnen verstecken können.
Eine Besonderheit der Baumbewohner ist ihr Umgang mit ihren Exkrementen. Viele dieser Arten bemühen sich für die Verrichtung des Geschäfts nicht auf den Boden, sondern machen es direkt vom Baum aus. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn sie ihre Hinterlassenschaften nicht mit einer hohen Geschwindigkeit aus sich herauskatapiltieren würden. Diese Technik der Baumbewohner führt zu ständig verschmutzten Glasscheiben des Terrariums und betrübt somit etwas die Freude an den meist sehr schönen aber teilweise auch selten zu sehenden Spinnen. Bei Belästigung bombardieren diese Arten nicht, sondern flüchten grundsätzlich. Haben sie die Möglcihkeit zur Flucht nicht, reagieren viele Arten sehr aggressiv und können auch zubeißen.

 

Bodenbewohner

Als Bodenbewohner werden Spinnenarten bezeichnet, die entweder am oder im Boden, in eine selbstgegrabenen Wohnröhre leben. Dabei handelt es sich meist um recht große Arten mit gedrungenem Körper. Diese Arten bewegen sich meist langsam und bedächtig. Viele Bodenbewohnenden Vogelspinnenarten tragen Reizhaare auf der Oberseite des Abdomens, die sie zur Verteidigung dem Angreifer durch Reiben der Hinterbeine am Abdomen entgegenschleudern. Bodenbewohner sollten in Terrarien mit großer Grundfläche und geringer Höhe gehalten werden. Stark grabende Arten sollte zudem einen etwas höheren Bodengrund angeboten bekommen, damit sie auch im terrarium ihrer Leidenschaft nachgehen können.

 

Häutung

Vogelspinnen haben keine weiche Haut sondern eine feste Hülle aus Chitin. Damit sie wachsen können, müssen sie diese Hülle von Zeit zur Zeit erneuern. Die Hülle wird komplett abgestreift. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich unter der alten Chitinhülle bereits eine neue noch flexible Chitinhaut. Direkt nach der Häutung kann die Spinne wachsen solange die Chitinhaut noch flexibel ist. Dies passiert in den ersten 1-2 Wochen nach einer Häutung. Spinnen wachsen ein Leben lang. Junge Spinnen häuten sich recht oft, weil sie noch stark wachsen. Adulte Tiere Häuten sich 1-2 mal pro Jahr. Ältere Tiere einmal pro Jahr oder noch weniger. Dies liegt daran, dass sie kaum noch wachsen. Für die Häutung legen sich Spinnen auf den Rücken. Während dessen laufen im Inneren der Spinne für die Häutung wichtige Prozesse ab. So wird Körperflüssigkeit in den Vorderkörper gepumpt, solange bis der Chitinpanzer aufplatzt. Damit wird die Häutung eingeleitet. Danach streift die Spinne nach und nach die alte Haut ab. Zum Vorschein kommt die neue Haut, die meist intensivere Färbung als die alte besitzt. Im Laufe der Zeit verblasst die neue Haut bei verschiedenen Spinnenarten mehr oder weniger. Während der Häutung darf die Spinne nicht gestört werden. Deshalb dürfen sich auch keine Futtertiere im Terrarium befinden. Sie könnten die Spinnen anfressen, weil sie bei der Häutung absolut wehrlos ist. Einige Wochen vor und nach der Häutung nehmen Spinnen kein Futter an. Währen der Häutung darf das Terrarium auf keinen Fall austrocknen, weil das die Häutung gefährden und zum Tod der Spinne führen kann. Für viele Anfänger sieht es so aus als ob die Spinne tot wäre, wenn sie bei der Häutung auf dem Rücken liegt. Sie darf auf keine Fall umgedreht werden. Dies würde wahrscheinlicht ebenfalls zum Tod der Spinne führen. Sterbende oder tote Spinnen liegen niemals auf dem Rücken. Es sei denn es handelt sich um Baumspinnen, die tot vom Baum gefallen sind.

 

Kokon

Ein Kokon ist ein aus Spinnseite von der Spinnen gesponnener 'Sack', der die befruchteten Eier enthält. Im Kokon entwickeln sich die Jungspinnen vom Ei über Nympfen zu kleinen Spinnen, die teilweise schon die Zeichnung der erwachsenen Spinnen besitzen. Der Kokon wird vom Muttertier währen der Zeitigung streng bewacht und gegen Angreifen aggresiv verteidigt. Trotzdem sollte er bei manchen Spinnenarten der Mutter entnommen werden und die Zeitigung in einem eigenen Behälter durchgeführt werden. Es gibt eineige Spinnenarten, die den Kokon währen der Zeitigung auffressen können, wenn die Bedingungen nicht stimmen. Der Kokon sollte nach der Entnahme in einen eignen Behälter gelegt werden, der in einer Ecke ein Stück feuchtes Küchenpapier enthält. Das Küchenpapier sollte nie austrocknen, sollte aber auch nicht naß sein. Es sorgt für Feuchtigkeit im Behälter. Der Kokn selbst darf dabei nicht feucht werden. Dies könnte dazu führen, das er zu schimmeln beginnt und die Eier dadurch absterben. Die Zeitigung dauert je nach Art und Temperaturen 6-10 Wochen. Der Kokon sollte erst nach 6 Wochen geöffnet werden, wenn die Eier bereits zu Nyphfen geworden sind und kleine Beinchen besitzen aber noch keine Haare und keine Zeichnung. Nach dem Schlüpfen der Jungtiere sollten sie spätestens nach 3-4 Tagen jeweils einen eigenen Behälter bekommen, weil sie sonnst anfangen sich gegenseitig zu fressen. Der Kokon enthält je nach Art 50-1000 Jungspinnen, so dass man gründlich überlegen sollte, welche Arten man verpaaren sollte und welche eher nicht. Arten, die viele Nachkommen produzieren und leich nachzuzüchten sins, sind weniger gefragt und können kaum an den Mann gebracht werden, so dass man eine Menge Arbeit und Kosten mit dem Füttern hat.

 

Nachzuchten

Nachzuchten sind das Gegenteil von Wildfängen. Nachzuchten sind Spinnen, die von Züchtern nachgezüchtet wurden. Dabei können die Elterntiere ebenfalls Nachzuchten oder Wildfänge sein. Des öfteren ist das Muttertier ein trächtiges Wildfangweibchen. Dies ist soweit in Ordnung, wenn diese Nachzuchten in den Handel gebracht werden können und somit dazu beitragen, dass keine weiteren Tiere aus der Natur entnommen werden. Es gibt mittlerweile eine Unmenge an verschiedenen Vogelspinnenarten, die von deutschen Spinnenliebhabern gehalten werden, so dass es eigentlich nicht nötig ist weitere Tiere aus der Natur zu entnehmen.

 

Terrarium

An ein Terrarium für eine Vogelspinne sind keinen besonderen Anforderungen gestellt. Es sollte für kleine bodenbewohnende Arten min. 20 x 25 x 20 cm und für große Bodenbewohner min. 40 x 40 x 30 cm sein. Für Baumbewohner gelten ähnliche Grundflächen. Nur die Höhe sollte min. 40 cm betragen um diesen Arten ähnliche Bedingungen mit vielen Klettermöglichkeiten zu bieten. Für viele Arten genügt Zimmertemperatur so dass nicht zusätzlich geheizt werden muß. Sollte eine Zusatzheizung notwendig sein, so muss ein Terrarium mit Doppelluftung eingesetzt werden, weil sonnst keine Luftzirkulation vorhanden ist was zu Staunässe und zu beschlagenen Scheiben führt. Es sollte grundsätzlich von oben geheizt werden, weil eine Bodenheizung nicht den Bedingungen in der Natur entspricht. Allerdings führt die Beheizung von oben, z.B. durch Strahler, dazu, dass die Spinnen ständig versuchen an den Scheiben hochzuklettern und dabei ständig abstürzen. Dies kann zu schweren Verletzungen des Abdomens führen. Am besten und auch am günstigsten ist aber einfach eine höhere Zimmertemperatur, was natürlich nur dann möglich ist wenn für die Spinnen ein eigener Raum zur Verfügung steht. 24 °C sind eigentlich für aller Arten ausreichend, so dass nicht für jedes Terrarium eine eigene Temperatur ermöglicht werden muss. Als Bodengrund genügt für viele Arten normale Blumenerde. Diese sollte allerdings keine Düngemittelzusätze enthalten, da diese zu Krankheiten und sogar zum Tod der Spinnen führen können. Um die Feuchtigkeit länger in der Erde halten zu önnen empehlt es sich etwas Moos int Terrarium zu geben. Weiterhin kann in die Bodenerde Vermikulit zugegeben werden. Es speichert ebenfalls die Feuchtigkeit. Eine Wasserschale ist bei vielen Arten nicht unbedingt notwendig, wenn ein Teil des Bodens ständig feucht gehalten wird. Einige Arten trinken jedoch auch direkt aus einem angebotenen Behälter. Bei manchen Arten muß der Boden richtig nass gehalten werde um ähnliche Bedingunge wie in der Natur zu ermöglichen. Die Höhe des Bodengrunds ist ebenfalls von der Spinnenart abhängig. Arten die eine Wohnröhre bauen sollten entsprechend viel Erde bekommen damit sie sich diese bauen können. Es ist nicht ratsam grabenden Arten wenig Erde anzubieten damit sie sich nicht vergräbt und immer zu sehen ist. Das führt dazu, dass die Spinne stehts unglücklich ist. Sie wird trotzdem versuchen zu graben und wird sich ständig in eine Ecke verkriechen und dort zusammengekauert die meiste Zeit verbringen. Es gibt genügend Arten, die den ganzen Tag außerhalb der Höhle sitzen oder erst gar keine bauen. Es empfiehlt sich auch immer einige Pflanzen im Terrarium zu pflanzen. Es verbessert auf jeden Fall die Optik des Terrariums. Natürlich muß dann etwas öfter gewässert werden. Dies ist allgemein aber nur alle 1-2 Wochen notwendig, so dass der Aufwand sich in Grenzen hält. Es gibt jedoch viele Arten, die die Pflanzen ausgraben und somit kaputt machen. Es ist aber auf jeden Fall einen Versuch wert eine Pflanze ins Terrarium zu pflanzen. Am besten eignet sich da die Efeutute. Sie ist sehr anspruchslos und gedeiht prächtig auch in schwach beleuchteten Terrarin. Sie ist in jedem Baumarkt erhältlich.

 

Verpaarung

Die Verpaarung ist etwas was vorgenommen werden muss um Nachzuchten einer Spinnenart zu bekommen. Dazu braucht man zwei Elterntiere die auf jeden Fall schon Zuchtreif also adult sein müssen. Dies ist bei einem Männchen nach der Reifhäutung der Fall, was an den veränderten letzten Gliedern der Taster leicht erkennbar ist. Diese verändern sich durch die Reifehäutung zu Bulben, den primären Geschlechtsaorganen des Spinnenmännchens. beim Weibchen ist die Geschlechtsreife etwas schwerer zu erkennen. Oft kann sie am Alter und Größe des Weibchen geschätzt werden. Wenn man aber sicher gehen will, muss man sich das Weibche von seiner Unterseite anschauen. Ist die Epigastralfurche flach - ist das Weibchen ehr unreif. Hebt sich diese jedoch von der flachen Unterseite etwas ab oder ist ist sie sogar leicht geöffnet so dass ein heller Streifen zu erkennen ist, dann ist was Weibchen mit hoher Wahrscheinlichkeit geschlechtsreif und kann verpaart werden. Die Verpaarung selbst ist allerdings bei vielen Arten gar nicht leicht. So muß das Weibchen sehr gut angefüttert werden damit sie das Männchen nicht frisst bevor es zum Geschlechtsakt kommt. Viele Arten verhalten sich bei der Verpaarung absolut entgegen ihrem sonnstigen Verhalten. Aggressive Arten sind absolut friedlich und friedliche Arten recht aggressiv und versuchen auf jeden Fall das Männchen zu fressen. Bei vielen läßt sich aber das Verhalten an ihrer auch sonnst üblichen Verhaltensweise im Voraus abschätzen. Auf jeden Fall ist es nicht grundsätzlich so, dass das Männchen gefresen wird. Weiterhin darf die letzte Häutung des Weibchens nicht zu lange zurückliegen. In diesem Fall kommt es erst gar nicht zum Geschlechtsakt. Ebenfalls wichtig ist die Jahreszeit. Viele Spinnenarten lassen sich nur im Frühling oder im Sommer verpaaren. Bei anderen spielt es kaum eine Rolle. Eine Erfolgreiche Verpaarung kann man daran erkennen, dass das Weibchen sich strak krümmt während das Männchen die Bulben in die Epigastralfurchen einführt. Dies ist aber nciht bei allen Arten der Fall. Wenn die Verpaarung geklappt hat ist es noch lange kein Garant dafür, dass das Weibchen auch einen Kokon baut. Die Bedingungen müssen stimmen. diese sind jedoch bei vielen Arten nicht leicht zu erfüllen, weil sie zum Teil gar nicht bekannt sind. So bauen viele Arten grundsätzlich keinen Kokon auch wenn die Verpaarung bilderbuchartig verlaufen ist und die Bedingungen stimmen. Solche Arten lassen sich in Gefangenschaft einfach nicht nachzüchten. Bei anderen funktieniert es wiederum problemlos. Nach der erfolgreichen Verpaarung vergehen je nach Art und äußeren Bedingungen 4-8 Wochen bis das Weibchen mit dem Kokonbau beginnt. Dazu spinnen sich viele Arten in ihrem Bau ein. Die Zeitigung des Kokons dauert ebenfalls je nach Art unterschiedlich lang. Nach ca. 6-8 Wochen sollte man den Kokon aus dem Mutterterrarium entnehmen, weil die Spinnen sonnst in diesem Terrarium schlüpfen und man sich damit eine Menge Arbeit erspart.

 

Wildfänge

Wildfänge sind Spinnen, die in der Natur gefangen wurden. Mit dem Kauf von Wildfängen unterstützt man bewußt oder unbewußt den Raubbau an der Natur. Es gab in der Vergangenheit immmer wieder Arten, die fast vollständig aus ihren ursprüngichen Gebieten verschwunden waren. Es gibt mittlerweile genügend Züchter, die verschiedenste Vogelspinnenarten nachzüchten und somit für genügend Nachschub an Spinnen sorgen. Wildfänge sollten nur dann gekauft werden, wenn man ernsthafte Absichten hat, eine noch nicht frei erhältliche Vogelspinnenart nachzuzüchten und somit dafür zu sorgen, dass in Zukunft keine Spinnen dieser Art aus der Natur entnommen werden. Das kaufen von Wildfängen nur zum Zwecke der Haltung und Pflege ist verwerflich, da dies zur Ausrottung vieler Arten führen kann. Händler, die große Mengen an Spinnen zum Teil illegal in den Verbreitungsgebieten fangen und schmuggeln oder fangen und schmuggeln lassen, sollten boykottiert werden. Wildfänge werden sehr billig verkauft, weil sie zu Preisen von 1-2 € von den Einheimischen in sehr großen Mengen eingekauft werden und ohne Rücksicht auf zum Teil beträchtliche Verluste beim Transport, exportiert werden. Solche Geschäftemacher verhindern weiterhin mit ihren niedrigen Preisen den Handel mit aus Deutschland stammenden Nachzuchten, weil diese nicht zu gleichen Preisen angeboten werden können. Damit begünstigen sie wiederum die Ausbeutung der Natur. Viele Zooläden kaufen ihre Spinnen bei Großhändlern, die Wildfänge importieren und verkaufen sie dann auch noch zu teilweise stark überhöhten Preisen. Deshalb sollte der Handel und Tausch zwischen Haltern und Züchtern, die ihre Spinnen meist weit billiger verkaufen, gefördert und unterstützt werden.

 

Versand von Spinnen

Grundsätzlich kann man Spinnen recht gut und sicher in einem Paket verschicken. Reisen bis zu 1-2 Wochen haben Spinnen, auch Spiderlinge, bereits sehr gut überstanden. Natürlich kann der Versand nur in warmen Monaten geschähen, wobei es auch im Winter mit Schnellservice gut möglich, jedoch wesentlich riskanter und teuerer ist. Außerhalb der Sommermonate sollte der Versand grundsätzlich mit einem Paket erfolgen. Dabei kann das Paket z.B. ein Umzugskarton sein, das ca. 7 Euro Versandkosten bei der Deutschen Post kostet (Stand Mai '05). Man sollte nach Möglichkeit auch einen großen Karton verwenden, damit man ihn innen mit viel Zeitungspapier ausstopfen kann. Weiterhin können die Wände, und der Boden mit Styroporplatten ausgekleidet werden. Den Deckel sollte man natürlich auch nicht vergessen. Die Platten sollten möglichst so zugeschnitten werden, dass sie gut passend, ohne Spalte das Karton auskleiden. Die bessere, aber auch teuere Lösung ist natürlich eine Styroporbox. Diese sollte auf jeden Fall auch in ein Karton gepackt werden. In kälteren Monaten sollte ein sogenanntes Heat-Pack im Karton nicht fehlen. Diese sind in Terraristik-Läden zu erhalten. Ein Heat-Pack gibt über ca. 24 St. Wärme ab, wenn es mit der Luft in Kontakt kommt. Das Heat-Pack sollte im Karton nicht zu nah an die Behälter mit den Spinnen gelegt werden. Einige Lagen Zeitungspapier als Trennwand sollten verwendet werden. Weiterhin darf das Heat-Pack nicht in einem zu kleinen Karton verwendet werden, weil es zu Überhintzung und zur Erstickung der Spinnen führen kann, da es mit dem Sauerstoff der Luft reagiert. Weiterhin ist als Verpackungsmaterial auch Luftnoppenfolie empfehlenswert, die in jedem Baumarkt günstig zu bekommen ist. In den warmen Sommermonaten kann auf das Küchenpapier, das auf den Boden des Spinnenbehälters gelegt wird, etwas Wasser gesprüht werden. Dies ist allerdings nicht unbedingt notwendig, wenn die Spinne vorher in einem gut befeuchten Terrarium war und voraussichtlich nicht länger als 3-4 Tage unterwegs sein wird. In den kältern Monaten des Jahres darf auf keinen Fall Wasser in den Spinnenbehälter gesprüht werden. Wasser verbessert die Wärmeleitfähigkeit von Papier. Die Wärme kann somit schneller aus dem Spinnenbehälter entweichen. Die Spinne würde schnell auf einem sehr kalten Untergrund sitzen und wahrscheinlich krank werden oder gar sterben. Viele Spinnenarten können kurze Kälteschübe gut verkraften, andere dürfen auf keinen Fall unterkühlt werden. Das kommt ganz darauf an aus welchen Gebieten eine Spinne stammt. Das Paket sollte gut mit Klebeband verschlossen werden und eine Aufschrift 'Oben hier!' sowie 'Bitte nicht werfen!' auf der Oberseite erhalten. Es sei darauf hingewiesen, dass der Versand von lebenden Tieren mit der Deutschen Post nicht erlaubt ist. Da Spinnen keine Insekten, sondern Spinnentiere sind, gilt das für sie ebenfalls. Wenn man sich trotzdem dafür entscheidet, sollen diese Ratschläge dazu dienen, alles mögliche dafür zu unternehmen, dass die Spinnen es sehr gut überstehen.

 

 

 

 

 

 
Home  ||  Kleinanzeigen  ||  Forum  ||  Portal-Spinnenliste  ||  Portal-Suchliste  ||  SW-Anzeigenring  ||  Impressum  ||  Hilfe
 
 
 
   © design and content by E. Kombowski, www.spinnenwelt.de best view with 1152 x 854 pix